Hamari-Blog

Dienstag, August 08, 2006

Die UN - Ohnmacht relativiert Unausgewogenheit

Annan will Völkerrechtsverstöße prüfen

Uno-Generalsekretär Kofi Annan hat den tödlichen Luftangriff Israels auf das libanesische Dorf Kana scharf kritisiert. Er forderte in diesem Zusammenhang eine umfassende Untersuchung möglicher Völkerrechtsverletzungen im Libanon-Krieg.

Quelle: www.spiegel.de

Aha. Mir drängt sich in letzter Zeit immer mehr der Eindruck auf, die UN seien eine Parodie auf den verblichenen Völkerbund. Anan hat schon registriert, dass Israel einen Krieg gegen Partisanen führt, gegen fanatische Islamisten? Menschen, die keine moralischen Bedenken hätten aus Kindergärten Raketen abzufeuern, nach dem Motto: "Wenn die Kinder beim Gegenangriff sterben sind sie Märtyrer und kommen ins Paradies. Israel bekommt Negativnachrichten und damit Imageschäden, was wiederum die Sympathien für uns - die Widerstandskämpfer - erhöht. Und wenn die Israelis nicht zurückschießen haben wir eben eine sichere Abschussbasis..."

Weshalb wird eigentlich immer Israel gerügt? Weil man meint der Hisblollah sei Kritik an ihrer Vorgehensweise ohnehin egal? Muss man irgendwelche linken Spinner ihre Vergleiche Israels mit Hitlerdeutschland bestätigt sehen lassen (Ja ich weiß, die Deutschen haben sich damals auch nur gegen jüdischen Terror gewehrt...). Diese verharmlosenden Vergleiche der faschistischen Greultaten mit aktuellen Ereignissen in Israel/Palestina ist ohnehin ein Kapitel für sich, treffen sich dort immerhin Linke wie Rechte Ideologen in dem Standpunkt Israel sei das Böse schlechthin. Bzw. der Holocaust war eigentlich auch nicht schlimmer als das gerade. Aber gut, das wäre, wie gesagt, ein eigenes Thema.

Jetzt noch die Frage: Wen juckt eigentlich noch was die UN sagen? In einem Krieg sind Verstöße gegen das Völkerrecht und die Genfer Konventionen nicht unwahrscheinlich. Also werden die UN vermutlich auch bei Israel welche finden. Und dann? Hebt man den Zeigefinger und sagt: "Dududu, das gehört sich aber nicht!" Gibt es dann etwa Santionen?
Und selbst wenn es Konsequenzen für Israel hätte: Mit welchen Konsequenzen hätte die nichtstaatliche Hisbollah zu rechnen? Handelssanktionen? Kaufen die Menschen dieser Welt dann keine Produkte mehr aus Hisbollien? Mir kann jedenfalls niemand erzählen, er glaube ernsthaft eine bunt zusammengewürfelte Blauhelmtruppe könne eine entschlossene Dschihadiarmee entwaffnen. Möglichst noch gewaltfrei. Würden die UN ernsthaft den Krieg Israels übernehmen, welcher ja ebenfalls eine Entwaffnung der Hisbollah zum Ziel hat? Oder überlässt man das sogar der schwachen und schlecht ausgerüsteten libanesischen Armee?

Die UN wird niemand beachten solange sie sich als handlungsunfähige Marionetten ihrer Mitglieder erweisen. Primär dienen sie wohl zur Beruhigung des Weltgewissens: "Wir haben doch gesagt, dass es nicht gut ist! Mehr konnten wir leider nicht tun!"
Ob sich das jemals ändert wage ich zu bezweifeln. Leider.

1 Comments:

  • At 08 August, 2006 22:35, Anonymous Dunedan said…

    "Weshalb wird eigentlich immer Israel gerügt? Weil man meint der Hisbollah sei Kritik an ihrer Vorgehensweise ohnehin egal?"

    Tja, nur weeil "fanatische Islamisten", wie du so schön geschrieben hast, etwas tun was nicht ok ist muss man ja nicht gleich mitspielen, oder?
    Deshalb finde ich es schon ok Israel zu rügen, aber natürlich müsste man auch die Hisbollah rügen. Ganz klar.
    Wenn eine Seite mit der Gewalt aufhört ist meiner Meinung nach die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Irrsinn dort aufhört, um einiges größer als wenn sie sich weiterhin gegenseitig bekriegen. Und da die Hisbollah sicher nicht so ohne weiteres aufhören wird (weil ja Partisanen und so) sollte dies die gut organisierte Armee von Israel tun. Ist doch ganz logisch. Finde ich zumindest.

     

Kommentar veröffentlichen

<< Home